U-Bahn-Linie 2 Wien

Bauabschnitt U2/8 – Stadlau, Hardeggasse

Der Bauabschnitt U2/8 im 22. Bezirk Wiens umfasst den südwestlich der Station Stadlau liegenden Streckenabschnitt in doppelter Hochlage, die Station Stadlau, den zwischen den Stationen Stadlau und Hardeggasse liegenden Streckenabschnitt in zwei- und einfacher Hochlage sowie die Station Hardeggasse mit anschließendem Streckenabschnitt in einfacher Hochlage. Durch die Anbindung der S-Bahn in der Station Stadlau wird eine weitere Verknüpfung des S-Bahn-Netzes mit dem U-Bahn-Netz erzielt.

Im ersten Streckenabschnitt werden die Fahrbahnen der A23 und der ÖBB-Bahnhof Stadlau mit zwei eingleisigen, im Bogen frei vorgeschobenen Stahlbrücken überfahren. Diese münden in die schräg über der Kaisermühlenstraße führende Station Stadlau, die in Stahlbetonbauweise errichtet ist. Zwischen den beiden Gleisen kommt ein Mittelbahnsteig zu liegen. Die Trasse verläuft im folgenden Streckenabschnitt weiter auf zunächst eingleisigen und dann zweigleisigen, mehrere Straßen überführende Stahlbetonbrücken und mündet in die über der Hardeggasse liegende gleichnamige Station, ebenfalls  mit Mittelbahnsteig und in Stahlbetonbauweise errichtet.

Während sämtliche Streckenbrückentragwerke und die Station Stadlau mittels Großbohrpfählen tief gegründet sind, ruht das Stationsbauwerk Hardeggasse auf Mikropfählen. Alle Stützen im ÖBB-Bahnhofsbereich sind wegen ihrer Nahlage zu Abstell- und Durchfahrtsgleisen gemäß UIC-Kodex auf Anprall von Schienenfahrzeugen bemessen.

Die Bearbeitung erfolgt in Arbeitsgemeinschaft mit POTYKA & PARTNER ZT GmbH

Projektdaten:

Auftraggeber: Wiener Linien GmbH & Co KG

Ort: Wien 22. Bezirk, Österreich

Leistungen: Verkehrsplanung und Einreichplanung (UVP und Eisenbahnrecht), Ausschreibungs- und Ausführungsplanung Rohbau, Planungskoordination

Bearbeitungszeitraum: 2004 - 2010