ÖBB NÖ Pottendorfer Linie

Ausweichroute für die Südbahn

Die Pottendorfer Linie wird zwischen Wr. Neustadt und Wien Meidling als Hochleistungsstrecke mit einer Maximalgeschwindigkeit von 200 km/h durchgehend zweigleisig ausgebaut. Der Projektsabschnitt betrifft den aktuell eingleisigen Bereich von der Wiener Landesgrenze bis zum Bf. Wampersdorf und ist in Summe 25 km lang.

Als erster Abschnitt wird die Strecke von Hennersdorf bis Münchendorf zweigleisig und kreuzungsfrei ausgebaut, wobei auch Linienverbesserungen vorgenommen werden. Im Zuge des Streckenausbaus erfolgt der Neubau des Bahnhofs Hennersdorf dreigleisig in Hochlage und jener der Bahnhöfe Achau und Münchendorf jeweils viergleisig in Niveaulage. Die überquerende Aspangbahn wird auf knapp 2 km Länge verschwenkt und angehoben, zahlreiche Landes- und Gemeindestraßen werden über- oder unterführt. Zum Schutz der Anrainer in den Wohngebieten sind bis zu 6 m hohe Lärmschutzwände zu errichten. Der Ausbau erfolgt unter Bahnbetrieb mit Ausnahme von vier längeren Vollsperren in schulfreien Zeiten.

Für den zweiten Abschnitt von Münchendorf bis Wampersdorf (Abschnitt Ebreichsdorf ) wird zunächst ein Variantenuntersuchungsverfahren durchgeführt, das Ergebnis ist eine Ostumfahrung zwischen Ebreichsdorf und Unterwaltersdorf in Niveau- bzw. halbhoher Lage. Darauf folgt die Einreichung gemäß UVP-Gesetz, geteilt in ein Grundsatzgenehmigungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung und Trassenverordnung und in ein eisenbahnrechtliches Detailgenehmigungsverfahren. Der Bahnhof Ebreichsdorf wird in halbhoher Lage als viergleisiger Überholbahnhof mit zwei Inselbahnsteigen neu errichtet. Der Vorplatz wird über eine neue Straßenverbindung zwischen L 150 und B 60 aufgeschlossen und umfasst neben einem Busbahnhof Abstellanlagen für Zweiräder und Stellplätze für 456 PKW. Der sechsgleisige Bahnhof Wampersdorf, von dem die Strecke nach Gramatneusiedl abzweigt, wird zur Anhebung der Geschwindigkeit auf allen Gleisen unter Betrieb komplett neu errichtet und soll zukünftig auch über zwei Inselbahnsteige verfügen.

Der zweite Abschnitt Ebreichsdorf liegt im Grundwasserschongebiet Mitterndorfer Senke. Daher ist der Unterbau dicht auszuführen und sämtliche Bahnwässer müssen vor der flächigen Versickerung über dichte Mulden und absperrbare Absetzbecken geführt werden. Der Umbau findet im bestandsnahen Bereich phasenweise unter laufendem Betrieb der Pottendorfer Linie statt. In Münchendorf sind zwei Straßen und die Triesting auf engem Raum zu queren und gleichzeitig das Bahnniveau um 1,5 m anzuheben. Die beiden 70 m langen Stahlfachwerke der Eisenbahnbrücke über die Triesting werden vorgefertigt, vor Ort zusammengebaut und mittels Schwerlastfahrzeug quer und längs verschoben.

Die Bearbeitung erfolge im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „Planung Pottendorfer Linie“ bestehend aus den Ingenieurbüros ISP (Gesamtprojektleitung und Geschäftsführung), Bernard-Ingenieure, PCD und Step ZT GmbH.

Projektdaten

Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur AG

Ort: Niederösterreich, Bezirke Mödling und Baden, Österreich

Leistungen: Verkehrsplanung, Eisenbahnstreckenplanung und statisch-konstruktive Bearbeitung im Einreichprojekt, Ausschreibungsprojekt und Ausführungsprojekt; Planungskoordination gem. BauKG

Bearbeitungszeitraum: 2004 - 2023